Direkt zum Textbeginn

Pfadangabe:

VDBS Versicherungsdienst für Blinde und Sehbehinderte GmbHVersicherungsdienst
für Blinde und Sehbehinderte GmbH

Navigation
Inhalt

Das Versicherungsangebot für Blinde und Sehbehinderte

Mitglieder des DVBS, des BFS, von Pro Retina und alle Kunden des VDBS haben die Möglichkeit in Kollektivrahmenverträgen Versicherungen zu besonderen Konditionen abzuschließen.

Verbesserung der rechtlichen Situation

Mit dem Ziel den blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zu privatrechtlichen Versicherungen zu erleichtern haben wir mit der Unterstützung von Herrn Dr. Hauck die Verhandlungen mit den Versicherern geführt. Daraufhin haben namhafte Versicherer Ihre Annahmerichtlinien hinsichtlich des Gleichbehandlungsgesetzes geprüft. Das Ergebnis ist ihre Bereitschaft den Bedürfnissen der Blinden und Sehbehinderten nach einem angemessenen Versicherungsschutz entgegenzukommen. Damit wird schon jetzt Ihre rechtliche Situation verbessert.

Soziale Sicherungssysteme werden brüchiger

Herr Dr. Hauck berichtete schon im Jahr 2005 in der Vereinszeitschrift horus – Marburger Beiträge zur Integration Blinder und Sehbehinderter Ausgabe Nr. 3, „die Daseinsvorsorge wird für den Einzelnen immer wichtiger, denn als Folge der demografischen Entwicklung und der schwachen Konjunktur reduziert der Staat zunehmend seine Sozialleistungen, und auch die sozialen Sicherungssysteme werden immer brüchiger. Menschen mit Seheinschränkung stoßen aber, wenn sie sich privat versichern wollen, häufig auf erhebliche Schwierigkeiten.“

Neue Rechtslage

Herr Dr. Hauck als Koordinator des „Gemeinsamen Arbeitskreises Rechtspolitik“ des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands e.V. (DBSV) und des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) teilte uns mit, dass sich ab 22. Dezember 2007 für neu abzuschließende Versicherungsverträge die Rechtslage grundlegend ändern wird. Gemäß § 20 Abs. 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist von diesem Zeitpunkt eine unterschiedliche Behandlung wegen der Behinderung nur noch dann zulässig, „wenn diese auf anerkannten Prinzipien risikoadäquater Kalkulation beruht, insbesondere auf einer versicherungsmathematisch ermittelten Risikobewertung unter Heranziehung statistischer Erhebungen.“

Die Spezialisten vom VDBS beraten Sie gerne.

Rufen Sie uns an unter (0228) 24 01 05 60 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Funktionsleiste

Abschluss

Haben Sie noch Fragen ?
Rufen Sie uns an unter (0228) 24 01 05 60 oder nutzen Sie unser Kontaktformular .